Smart-Living-Anwendungen bieten Lösungen für Anforderungen, die immer häufiger an Wohngebäude gestellt werden: Die Verbesserung der Energieeffizienz, mehr Komfort für Bewohner:innen, der Einsatz smarter Sicherheitstechnik oder auch ein optimiertes und nachhaltigeres Gebäudemanagement. Architekt:innen sollten die vielfältigen Optionen smarter Technologien in Gebäuden daher nicht nur kennen, sondern sie auch in ihre Beratungen und Planungen einbeziehen können. Da der Bereich sich seit Jahren dynamisch entwickelt, ist es allerdings schwer, im Eigenstudium einen Überblick zu gewinnen bzw. vorhandenes Wissen auszubauen. Die Seminarreihe „Smart Living Sessions“ der Wirtschaftsinitiative Smart Living schließt diese Lücke mit einem kostenfreien Fortbildungsangebot, das speziell auf die Bedürfnisse und Fragen von Architekt:innen ausgerichtet ist.

„In den digitalen Sessions beantworten wir Architekt:innen alle Fragen zu smarter Technik in Wohngebäuden, mit denen sie sattelfest bei der Beratung und Planung werden“, erläutert Markus Fromm-Wittenberg, Leiter der Task Force „User Stories“ der WISL, in der das Kursprogramm gestaltet wurde. „Vorkenntnisse sind im Übrigen nicht erforderlich. Einsteiger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen.“ Das Format ist daher auch bewusst interaktiv gewählt, Fragen der Teilnehmenden sind ausdrücklich erwünscht.

Umfassendes Wissen zu Smart-Living-Anwendungen in Wohngebäuden
Das Webseminar bietet neben Grundlagenwissen vor allem Expertise für die praktische Arbeit von Architekt:innen. „Es geht uns darum, hersteller- und systemneutral die Vorteile über Smart Living im Gebäudesektor zu vermitteln“, ergänzt Markus Fromm-Wittenberg. „Dafür stellen wir unter anderem die wichtigsten Grundlagen vor, betrachten die notwendige Infrastruktur und werfen auch einen Blick auf relevante Normen und Gesetze. Zudem befähigen wir die Teilnehmenden in der Bauherrenberatung, etwa zur Finanzierung von Smart-Living-Systemen, aber auch zu möglichen Sicherheitsbedenken.“
Die Session 01 am 22. September ist bundesweit bei allen Architektenkammern gemäß der jeweils gültigen Fortbildungsordnung akkreditiert, sofern Online-Weiterbildung anerkannt wird. Zukünftig sollen weitere Sessions angeboten werden.

Die Daten im Überblick:
Session 01/Basics: Was Architekt:innen über smarte Technik in Wohngebäuden wissen müssen. Und was nicht.
Referenten: Markus Fromm-Wittenberg, Leiter der Task Force „User-Stories“ in der Wirtschaftsinitiative Smart Living, und Prof. Dr. Michael Krödel, Professor für Energie und Gebäudetechnologie an der Hochschule Rosenheim
Moderation: Sabrina Mohr, Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) in dem Arbeitsschwerpunkt Einbruchschutz/Smart Home
Wann: 22. September 2021, 14:30 – 16:30 Uhr
Hier geht's zum Veranstaltungstermin

Termine und weitere Informationen zu den Sessions 02 und 03 werden noch bekannt gegeben. Mehr unter https://smart-living-sessions.de/