Die Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker (links) und Ingeborg Esser, Leiterin des Strategiekreises der WI SL und Hauptgeschäftsführerin im GdW, bei dem Treffen am 03. September 2020.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Elisabeth Winkelmeier-Becker (links) und Ingeborg Esser, Leiterin des Strategiekreises der WI SL und Hauptgeschäftsführerin im GdW, bei dem Treffen am 03. September 2020.

© WI SL

Bei einem ersten Treffen am 03. September 2020 wurde Elisabeth Winkelmeier-Becker, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, vom Leitungsgremium der Wirtschaftsinitiative Smart Living (WISL) in Ihrer neuen Funktion herzlich begrüßt: „Wir freuen uns sehr über diese politische Unterstützung unserer Initiative, um das gemeinsame Ziel der Schaffung eines deutschen Smart Living-Leitmarkts weiter voranzubringen“, sagte Ingeborg Esser, Leiterin des Strategiekreises der WISL und Hauptgeschäftsführerin des GdW.

Dem deutschen Markt für Smart-Living-Anwendungen in Wohngebäuden wird in der Studie „SmartLiving2Market 2020“ des BMWi (Veröffentlichung in Kürze) im Zeitraum zwischen 2019 und 2023 ein Wachstum von 66 Prozent prognostiziert. Die WISL will mit gewerkeübergreifenden Kooperationen, der Sensibilisierung von Wirtschaft und Gesellschaft für die Chancen von Smart Living sowie der Förderung von Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen eine höhere Marktdynamik rund um die sichere und vertrauenswürdige Digitalisierung der Wohn- und Lebensumgebung erreichen.

Winkelmeier-Becker: „Smarte Technologien durchdringen zunehmend unsere Lebens- und Arbeitswelt, ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung nimmt rasant zu. Dies spiegelt sich wider in den Wachstumsperspektiven internationaler Märkte bei Smart Living. Lösungen aus einer Hand sind eine Domäne international agierender Konzerne. Die Chance des deutschen Mittelstands liegt vor allem im engen, branchenübergreifenden Zusammenwirken. Die Wirtschaftsinitiative Smart Living hat sich in kurzer Zeit als maßgebliche Plattform für den erforderlichen unternehmens- und branchenübergreifenden Dialog erfolgreich etabliert. Auf diesen Erfolg gilt es aufzusetzen, um Deutschland zu einem Smart Living-Leitmarkt zu entwickeln, der auf Sicherheit und Vertrauen setzt.“

Der Markt für digitale Smart Living-Anwendungen ist noch jung. Daher gilt es, bei der Erschließung des enormen Marktpotenzials von Smart Living führende Positionen zu besetzen. Der deutsche Hersteller- und Anbietermarkt bietet dazu beste Voraussetzungen. Nun kommt es darauf an, zusammen mit Anwendern, dem Handwerk und vielen weitere betroffenen Akteuren einen deutschen Leitmarkt zu schaffen. Dazu soll auf die erfolgreiche Arbeit der WISL aufgesetzt werden. Zwecks Verstetigung der Initiative ist die Gründung eines eingetragenen Vereins (e.V.) in Vorbereitung, der von der Wirtschaft getragen werden soll. Hans-Georg Krabbe, Leiter des Lenkungskreises der WI SL und Vorstandsvorsitzender der ABB AG erklärte hierzu: „Im Lenkungskreis ist die klare Unterstützung aller beteiligten Unternehmen zur Gründung eines eingetragenen Vereins sehr deutlich geworden. Die WISL soll DIE bundesweite, neutrale branchen- und herstellerübergreifende Plattform zur vorwettbewerblichen Kooperation im Smart Living-Markt werden.“