Der Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme des BMWi ist ein wesentlicher Baustein innerhalb der Ende 2018 verabschiedeten KI-Strategie der Bundesregierung. Ziel ist es, Leuchtturmprojekte für den Einsatz von KI in wichtigen Sektoren der deutschen Wirtschaft zu finden und zu fördern. Für die 16 im Rahmen des ersten Förderaufrufs des KI-Innovationswettbewerbes ausgewählten Verbundprojekte begann Anfang 2020 die dreijährige Umsetzungsphase der eingereichten Vorhaben. Bis 20. April, 12 Uhr, können sich nun weitere Projekte aus Wissenschaft und Forschung für die zweite Förderrunde des Innovationswettbewerbs bewerben.

Der aktuelle zweite Förderaufruf zum Innovationswettbewerb Künstliche Intelligenz richtet sich dabei vordergründig an Projekte aus den folgenden Themenbereichen:
· Bauwirtschaft in Verbindung mit Building Information Modeling (BIM),
· Nachhaltigkeit im Zusammengang mit Qualitätsmanagement,
· Umwelt im Zusammengang mit Landwirtschaft sowie
· Finanzdienstleistungen in Verbindung mit Datensouveränität.

Außerdem sollen die eingereichten Vorhaben einen Beitrag zur Realisierung des von der Bundesregierung auf dem Digital-Gipfel 2019 vorgestellten Projekts GAIA-X leisten. Das Ziel von GAIA-X ist es, eine leistungs- und wettbewerbsfähige, sicheren und vertrauenswürdige europäische Dateninfrastruktur aufzubauen. Die Gewinner des zweiten Förderaufrufes des KI-Innovationswettbewerbs erhalten dann ab Anfang 2021 die Gelegenheit, ihr eingereichtes Vorhaben innerhalb einer durch das BMWi geförderten, dreijährigen Umsetzungsphase zu realisieren.

Unter den für die Umsetzungsphase nach dem ersten Förderaufruf ausgewählten Projekten ist auch das aus der Wirtschaftsinitiative Smart Living entstandene Projekt Foresight , welches eine KI-Plattform für kontextsensitive, intelligente und vorausschauende Smart Living Services entwickelt.

Weiterführende Informationen:
Webseite des KI-Innovationswettbewerb
PDF zum zweiten Förderaufruf