In einem Interview mit dem Blog „Freunde des Hauses“ des Fertighausherstellers OKAL beschreibt Mijo Maric, Leiter der Geschäftsstelle Smart Living, die gegenwärtige Lage und künftige Entwicklungen am Smart-Living-Markt.

So hat Maric keinen Zweifel daran, dass der deutsche Markt im internationalen Vergleich sehr gut abschneidet, denn die Innovationskraft der deutschen Unternehmen und die hiesige Bandbreite an Angeboten bieten die passende Grundlage für die weitere Entwicklung des Markts. „Unternehmen aus Deutschland, und da besonders kleine und mittelständische Firmen, sind in vielen Bereichen des Smart Living sehr gut positioniert und gehören oft zu den „hidden champions“ in ihren Segmenten“, so Maric.

Dennoch würden viele Verbraucher das volle Potenzial von Smart-Living-Technologien und Möglichkeiten für das eigene Heim noch nicht kennen. Außerdem hindere die fehlende Kompatibilität von Smart-Living-Produkten unterschiedlicher Hersteller viele Privatpersonen am Kauf. Dabei bieten Smart-Living-Lösungen klare Vorteile für das Eigenheim: „Auch im Hinblick auf das gestiegene Sicherheitsbedürfnis können Wohnungen und Häuser mit Smart-Living-Lösungen deutlich günstiger und einfacher gesichert und überwacht werden, als dies bisher der Fall war“, so Maric. Dieses und weitere Problemstellungen sollen in der Wirtschaftsinitiative Smart Living diskutiert werden, um übergreifende Lösungsansätze zu entwickeln.

Zum Beitrag gelangen Sie hier.