Der Energiedienstleister Techem, ein Teilnehmer der Wirtschaftsinitiative Smart Living, hat Anfang Dezember die Energiekennwerte-Studie 2017 veröffentlicht. Demnach nimmt die Wärmewende in Deutschland, also der Ausbau der energieeffizienten Wärmeversorgung im Immobilienbereich, zum ersten Mal seit 2005 eine rückläufige Entwicklung. Der Verbrauch und die CO2-Werte sind im Vergleich zum Vorjahr wieder gestiegen, anstatt wie in den Jahren zuvor weiter zurückzugehen. Nach Auswertung des Energieverbrauchs in 1,3 Millionen Wohnungen stellte die Studie fest, dass die Werte allgemein merklich gestiegen sind: bei Erdgas um 2,8 Prozent, bei Fernwärme um 3,5 Prozent und im Bereich Heizöl um 4,7 Prozent.

Aus diesem Grund sehen die Autoren der Studie dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Energieeffizienz und rufen dazu auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Verbrauch von Wärmeenergie nachhaltig zu senken.

Weitere Informationen